alsbald:

„Von Mammutjagd bis Homeoffice“

Vierteilige Serie über den Wandel der Arbeitswelt

Schmeckt Ihnen die Art und Weise, wie Sie ihr Auskommen bestreiten oder sind Sie froh, wenn Sie an manchen Tagen, in manchen Stunden von Ihrer Erwerbsarbeit unbehelligt bleiben? Wenn Sie Muße haben, nicht eingebunden sind in das sprichwörtliche Hamsterrad. Arbeit ist ein notwendiges Übel wird vielfach behauptet. Wer essen will, muss auch arbeiten. Andere wiederum gehen ganz in ihrer Arbeit auf, definieren sich vollkommen über sie. Interessanterweise sind das nicht unbedingt nur Leute, die kreativen, sozialen oder anderweitig sinnstiftenden Tätigkeiten nachgehen. Allein das Bewusstsein, etwas zu tun zu haben, in irgendeiner Weise gebraucht zu werden, kann bereits erfüllend sein. Und selbst der allergrößte Schwachsinn gewinnt für manche Menschen an Bedeutung, wenn man davon seinen Unterhalt bestreiten kann.